Bargeldloser Zahlungsverkehr

GiroWeb-Glossar-Lexikon-GV-Gemeinschaftsverpflegung-bargeldloser-Zahlungsverkehr

Das GiroWeb GV-Glossar & Lexikon erklärt Begriffe & Abkürzungen für die Praxis in der Gemeinschafts-Verpflegung (GV) / Betriebsgastronomie und angrenzenden Fachbereichen – von A wie Aufwerter bis Z wie Zahlungssystem:

Was heißt Bargeldloser Zahlungsverkehr?

Unbarer Zahlungsverkehr oder Bargeldloser Zahlungsverkehr steht für die beleghafte oder beleglose Bezahlung ohne den Einsatz von Geldscheinen oder Münzen. Auf breiter Basis gibt es den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Deutschland erst seit der Etablierung des Bankensystems und der flächendeckenden Verrechnung von Forderungen. In der Betriebsgastronomie / Gemeinschaftsverpflegung (GV) hat die bargeldlose Zahlung ihre erfolgreichen Anfänge mit der Entwicklung und Einführung der innovativen Bezahltechnologie GiroVend (auf Basis von Magnetstreifen). Heute kommt in den meisten Betriebsrestaurants, Kantinen und Mensen RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) zum Einsatz. Während in der Schulverpflegung auch Chipschlüssel genutzt werden, ist der Standard in der modernen Betriebsverpflegung eine multifunktionale Chipkarte (z.B. GiroWeb mit Hitag, Legic oder Mifare). Diese RFID-Ausweise dienen nicht nur der Zeiterfassung und der Zutrittskontrolle, sondern auch der effizienten Bezahlung und Abrechnung im Rahmen der Gemeinschaftsgastronomie. Die meisten Vorteile bargeldloser Systeme zur Zahlung und Abrechnung ergeben sich aus der Effizienz an den Kassen: kurze Bezahlzeiten, keine Schlangen, schneller Kassendurchlauf und hohe Kundenzufriedenheit. Insgesamt stehen höheren Umsätzen niedrige Kosten gegenüber. Um maximale Effizienz zu erreichen, ist an den Kassen nur die Bezahlung mit dem RFID-Ausweis möglich. Das notwendige Guthaben können sich die Mitarbeiter über Aufwerter / Aufladestationen selbst aufladen (z.B. GiroWeb via Bargeld, EC, Kredit, GiroGo, Lohn & Gehalt). Für Kunden ohne gültige Chipkarte gibt es in vielen Betrieben ein Gästesystem, wo man sich eine Gästekarte aufladen und später wieder ausbezahlen lassen kann. Darüber hinaus erlaubt der bargeldlose Zahlungsverkehr in der Gemeinschaftsverpflegung eine einfache Unterscheidung interner (z.B. Auszubildende, Arbeiter, Angestellte) und externer Nutzer (z.B. ehemalige Mitarbeiter, Dienstleister, Nachbarunternehmen). So lassen sich ohne Aufwand gezielte Vergünstigungen und Subventionen (z.B. Essenszuschuss für Azubis) steuern.

Verwandte Begriffe zu Bargeldloser Zahlungsverkehr:
[GV / Gemeinschaftsverpflegung], [Betriebsgastronomie / Gemeinschaftsgastronomie], [Aufwerter / Aufladestation], [Automatenleser / Automatensteuerung / VMC], [Chipkarte / Smartcard], [RFID (Radio Frequency Identification)], [SB (Selbstbedienung)], [Vending], [Zahlungssystem / Bezahlsystem], [GiroVend], [Chipschlüssel / Transponder], [Zeiterfassung], [Zutrittskontrolle]

Hier geht es [zur Übersicht aller Begriffserklärungen] für den Bereich Gemeinschaftsverpflegung.


Fragen zum GiroWeb Glossar & Lexikon der Gemeinschaftsverpflegung Haben Sie [Fragen] zum Begriff des bargeldlosen Zahlungsverkehrs? Wir helfen Ihnen gerne!

 
Dieses GV Glossar & Lexikon für das A bis Z der [Gemeinschaftsverpflegung] ist ein Service von [GiroWeb].