GV-Themenbereich Hard- & Software: Geräte – Systeme – Anbindung – Integration – Vernetzung


GV Glossar & Lexikon:
GiroWeb erklärt Gemeinschaftsverpflegung


Hard- & Software: Systeme – Programme – Integration – Vernetzung

GV Glossar & Lexikon | Themen-Bereich Hard- & Software: Geräte - Programme - Systeme - Anbindung - Integration - Vernetzung

Gastronomieangebote der Gemeinschafts-Verpflegung (GV) wie Betriebsrestaurant, Casino, Mensa oder Kantine basieren auf einer Vielzahl physischer Geräte und logischer Programme, kurz: Hardware & Software. Seit den Anfängen der Informationstechnologie verschwimmt die klassische Unterscheidung zwischen Hardware und Software zunehmend. EDV-Geräte i.w.S. beinhalten heutzutage bereits einen erheblichen Anteil an Software Applications, und meistens ist die einprogrammierte Logik sogar das entscheidendere Differenzierungs- und Mehrwert-Merkmal. Umgekehrt betrachtet, bestimmen Hardware-Merkmale, insbesondere Chips und Prozessoren, die Leistungsfähigkeit diverser Software-Lösungen, respektive derer Haupt-Differenzierungsmerkmale wie z.B. die Geschwindigkeit. Folgerichtig kommt der Anbindung, Integration und Vernetzung aller relevanten Hardware- und Software-Komponenten eine wachsende Bedeutung zu – allgemein sowie in der Betriebsgastronomie und Schulverpflegung im Speziellen. Vor diesem Hintergrund wird klar, warum erfolgreiche GV-Systemhäuser wie GiroWeb über langjährige Erfahrung und breite Kompetenzen im gesamten Leistungsspektrum verfügen.

Folgende Kernkomponenten lassen sich in der GV-Praxis unterscheiden: Management- & Abrechnungssysteme (üblicherweise Hardware-Software-Kombinationen im o.g. Sinne); Kassen bzw. Kassensysteme (auch hier bestimmt das Zusammenspiel von Rechner, Peripherie und Kassensoftware die Qualität der Kassen-Lösung); Kartensysteme (Terminals sowie Chipkarten & Smartcards – sowohl als rein physische Karten-Komponente, als auch in Bezug auf die logische Chipkarten-Technologie); SB-Terminals zur Kartenausgabe & Kartenladung – sog. Aufwerter; Vorbestellsysteme (Kiosksysteme bzw. SB-Terminals fallen eher in die klassische Geräte-Definition, während Web- und App-Lösungen für den heimischen PC oder mobile Endgeräte Software-lastigere Lösungen darstellen); SB-Terminals zur Ausgabe, Aufladung und Rücknahme von Gastkarten und zur eigentlichen Gäste-Verpflegung.

Wichtige Elemente, u.a. für o.g. EDV-Geräte und Lösungs-Kategorien, sind z.B. die Chipkartenleser (Terminals), Automaten-Leser & Automaten-Steuerungen (u.a. für Operating- / Vending-Automaten), Banknoten-/ Geldscheinleser sowie Münzprüfer, Münzhopper und Münzwechsler, Digital Signage (digitale Speisenauslobung), als auch logische Lösungen wie z.B. Akzeptanz- bzw. Leseraten-Erfassung.

Andere Komponenten stellen eher Varianten oder Derivate da – beispielsweise Chipkartenschlüssel und Transponder, die als Zahlungsmedium in KiTas und Schulen üblicherweise anstelle kartenbasierter Lösungen zum Einsatz kommen. Auch hierbei handelt es sich um physische Gegenstände (z.B. in Form von praktischen und robusten Schlüsselanhängern in Tropfenform), deren Funktionalität jedoch von der einprogrammierten Technologie geprägt wird.

Hinsichtlich der Anbindung, Integration und Vernetzung aller wesentlichen GV-Komponenten spielen typische Aufgabenfelder der IT bzw. ICT eine wichtige Rolle – von Server bis Client, von closed-loop bis open-loop, von PC bis Software-Application, von IP-Adresse über MDB bis LAN, von logischen Schnittstellen bis zu RJ-45 Hardware-Steckplätzen, von internen VMC Steuer-Komponenten bis zur Touchscreen-GUI (graphische Benutzeroberfläche). Ihr Ansprech-Partner bei GiroWeb ist auch in dieser Hinsicht immer ein verlässlicher Berater.

In Bezug auf Chipkartenleser und Terminals und die damit verknüpfte wichtige Frage nach der Sicherheit ist erwähnenswert, dass (Netze und) Terminals nur von lizenzierten Netzbetreibern bereitgestellt werden dürfen, die eine entsprechende Zulassung vom ZKA / DK erworben haben. Darüber hinaus beziffern sog. Sicherheitsklassen den Sicherheitsgrad der Datenübertragung von Chipkartenlesern (die höchste Sicherheitsstufe ist, zum heutigen Stand, die Sicherheitsklasse 4).


GiroWeb CCS - Cashless Catering Solutions | Logo Glossar & Lexikon Gemeinschaftsverpflegung (GV)


Nachfolgend finden Sie einige ausgewählte Seiten dieses Glossars & Lexikons der Gemeinschaftsverpflegung zum Themen-Bereich Hard- & Software:


Elektronisches Kassensystem

Was ist ein Kassensystem?

Was ist ein Kassensystem? - Das GiroWeb Glossar & Lexikon erklärt Gemeinschaftsverpflegung (GV)

GiroWeb erklärt:

Ein Kassensystem ist eine EDV-basierte Lösung zur Einbindung von Kassen-Peripherie (z.B. Kassen-Bon Drucker, Scanner, RFID-Leser, Tastatur und Bargeld-Schublade) oder Kassen-Software mit einer Computer-gestützten Kasse oder einer elektronischen Registrierkasse. Das IT-Kassensystem am Point-of-Sale (POS) richtet sich dabei nach den möglichen Bezahlarten und Bezahlmedien, also dem Zahlungssystem bzw. Zahlsystem oder Bezahlsystem. In der Praxis bedeutet das im Einzelnen:

Elektronisches Kassensystem weiterlesen

Manager- / Management-System

Was ist ein Manager-System? Was heißt Management-System?

Was ist ein Manager-System? - Das GiroWeb Glossar & Lexikon erklärt Gemeinschaftsverpflegung (GV)

GiroWeb erklärt:

In der Gemeinschafts-Verpflegung (GV) ist das Managementsystem die zentrale Instanz zur Verwaltung und zur Kontrolle. Über das zentrale Management-System bzw. die Manager-Software lassen sich alle wichtigen Parameter steuern – z.B. Zahlungsmedien (üblicherweise RFID-Karten), Benutzergruppen, Artikel, Kostenstellen, Subventionen, Manager- / Management-System weiterlesen

SB-Terminals

Was heißt SB-Terminal? Was ist ein Selbstbedienungsterminal?

Was ist ein SB-Terminal? - Das GiroWeb Glossar & Lexikon erklärt Gemeinschaftsverpflegung (GV)

GiroWeb erklärt:

SB-Terminal ist die Abkürzung für ein Selbstbedienungs-Terminal. SB-Terminals sind in der Regel stationäre Elektrogeräte mit Selbstbedienung. Die Benutzung von SB-Terminals erfolgt im direkten Dialog und erfordert kein Service-Personal. Der Begriff Terminal steht für ein interaktives Kiosksystem, mit dem sich Geschäftsprozesse im SB-Betrieb automatisieren lassen. Die häufigsten SB-Anwendungen sind SB-Terminals weiterlesen

Chipkartenleser / Terminal

Was ist ein Chipkartenleser? Was versteht man unter Terminal?

Was ist ein Chipkartenleser? - Das GiroWeb Glossar & Lexikon erklärt Gemeinschaftsverpflegung (GV)

GiroWeb erklärt:

Chipkarten-Leser / Chipkarten-Terminals sind EDV-Geräte zur Identifikation von Chipkarten, oder auch Smartcards, und zur Verarbeitung der darauf gespeicherten systemischen und persönlichen Informationen. Ein Chipkartenleser / Terminal kann Informationen über elektromagnetische Schwingungen mit Chipkarten / Smartcards austauschen.

In der Gemeinschaftsverpflegung kommen fast nur kontaktlose Chipkarten / Smartcards (z.B. Legic advant oder MIFARE DESFire für GiroWeb RFID Systeme) zum Einsatz. Damit multi-funktionale Chipkarten-Ausweise oder Chip-Schlüssel Chipkartenleser / Terminal weiterlesen

Aufwerter, Ladestation & Aufladestation

Was bedeutet Aufwerter? Was ist eine (Auf-) Ladestation?

Was ist ein Aufwerter? Was ist eine (Auf-) ladestation? - Das GiroWeb Glossar & Lexikon erklärt Gemeinschaftsverpflegung (GV)

GiroWeb erklärt:

Lade-Stationen, Auflade-Stationen oder auch Aufwerter sind stationäre Elektrogeräte, an denen Essensgäste in der Kantine, in der Mensa oder im Betriebs-Restaurant selbstständig Karten mit einem Geldwert aufladen können, um damit dann – bargeldlos – an der Kasse bezahlen zu können. Dies bedeutet technisch und praktisch:

Aufwerter sind zentrale Elemente in der modernen Gemeinschafts-Verpflegung (GV) – sowohl in der Betriebs-Gastronomie (Business-Catering) als auch in der Schul-Verpflegung (Education-Catering). Eine solche Ladestation bzw. Auf-Ladestation ist ein SB-Terminal oder Kiosksystem, also ein Aufwerter, Ladestation & Aufladestation weiterlesen

Digital Signage

Was versteht man unter Digital Signage?

Was ist Digital Signage? - Das GiroWeb Glossar & Lexikon erklärt Gemeinschaftsverpflegung (GV)

GiroWeb erklärt:

Digital Signage heißt wörtlich übersetzt Digitale Beschilderung und bezeichnet die Nutzung digitaler Medien (z.B. Text, Fotos, Videos, Präsentationen) zur Kommunikation mit Zielgruppen (z.B. Essensgästen einer Mensa oder Kantine), idR. über einen Bildschirm.

Digital Signage ist also ganz allgemein eine fernverwaltete Digitalanzeige. Dies kann eine sichtbare Information sein, aber auch audiovisuell, interaktiv und personalisiert. Die Informations- und Daten-Quelle der digitalen Beschilderung kann ein einzelner USB-Stick oder eine DVD sein, aber auch ein autarkes oder vernetztes Content-Management-System (CMS), das lokale oder Cloud-Inhalte sekundengenau oder situationsabhängig einspielt. Die Darstellung von digitaler Beschilderung kann an einem einzelnen Bildschirm stattfinden, aber auch an verschiedenen Endgeräten oder abhängig von Zielgruppe und Ort.

Digital Signage weiterlesen

RJ-45 (Registered Jacks)

RJ-45-Registered-Jacks-GiroWeb-Glossar-Lexikon-GV-Gemeinschaftsverpflegung

Wofür steht RJ-45 (Registered Jacks)?

GiroWeb erklärt: RJ-45 steht als Abkürzung für Registered Jacks, also Buchsen, die einer bestimmten Norm unterliegen. RJ-Steckverbindungen entsprechen einem Standard, der die Form, den Aufbau und die Kontakte der Stecker und Buchsen definiert. Die jeweilige Zahl bestimmt einen speziellen Typ. Der vorherrschende Standard in der Gemeinschaftsverpflegung ist der RJ-45 (Anschlussdosen und -leitungen bei ISDN). Darüber hinaus wird RJ-45 (Registered Jacks) weiterlesen

Kartenleser / Kartenlesegerät

Was ist ein Kartenleser? Was bedeutet Kartenlesegerät?

Kartenleser-GiroWeb-Glossar-Lexikon-GV-Gemeinschaftsverpflegung

GiroWeb erklärt:

Kartenleser sind EDV-Geräte, die mit bestimmten Karten kommunizieren können, daher auch Kartenlesegeräte genannt (englisch Card Reader). Sie sind ein elementarer Bestandteil von Kassensystemen. Kartenleser können sowohl Informationen aus Karten auslesen als auch neue Informationen auf Karten schreiben. Ihr Aufbau ist entweder für das Auflegen oder das Einführen von Karten konzipiert. Karten und Kartenleser bilden zusammen zwei wesentliche Komponenten von Kartenleser / Kartenlesegerät weiterlesen

Open-Loop

Open-Loop-GiroWeb-Glossar-Lexikon-GV-Gemeinschaftsverpflegung

Was heißt Open-Loop?

GiroWeb erklärt: Open-Loop bezeichnet ein offenes System, welches sich nach gemeinsamen Regeln und Standards richten muss. Im Bereich der Bezahlung ist das in erster Linie Bargeld. Innerhalb eines Rechtsraums (z.B. die Euro-Zone für die Währung €) wird es überall als Zahlungsmittel akzeptiert. Im Bereich der bargeldlosen Zahlung sind weitverbreitete Open-Loop-Systeme die großen Kreditkarten wie Mastercard und Visa. Hier kann der Karteninhaber weltweit an Akzeptanzstellen bezahlen.

In der Gemeinschaftsverpflegung kann man von Open-Loop sprechen, wenn Open-Loop weiterlesen

Closed-Loop

Was versteht man unter Closed-Loop?

Was ist ein Closed-Loop? - Das GiroWeb Glossar & Lexikon erklärt Gemeinschaftsverpflegung (GV)

GiroWeb erklärt:

Closed Loop bezeichnet ein geschlossenes System, welches nach eigenen Regeln funktioniert und keine Rücksicht auf Standards oder Regeln außerhalb nehmen muss. Beispiele für reine Closed-Loop-Bezahlsysteme sind Prepaid-Geschenkkarten, die nur bei bestimmten Händlern gekauft und auch nur dort eingelöst werden können.

In der Gemeinschafts-Verpflegung (GV) gibt es neben Closed-Loop und Open-Loop auch Closed-Loop weiterlesen

Automatenleser & Automatensteuerung / VMC

Was ist ein Automaten-Leser? Was heißt Automaten-Steuerung?

Was ist ein Automatenleser? Was ist eine Automatensteuerung? - Das GiroWeb Glossar & Lexikon erklärt Gemeinschaftsverpflegung (GV)

GiroWeb erklärt:

Die Automatenleser und Automaten-Steuerungen (VMC) sind die zentralen Komponenten von Verkaufs-Automaten. Sie stellen sowohl Lese-Funktion von Karten als auch interaktive Kommunikation mit angebundenen Schnittstellen sowie Transaktions-Auswertung sicher. Im Detail bedeutet dies in Bezug auf IT-Technologie und Praxis:

Automaten-Leser, bei erweitertem Funktionsumfang auch Automaten-Steuerungen genannt (englisch: VMC für Vending-Machine-Controller), sind in der Gemeinschaftsverpflegung Automatenleser & Automatensteuerung / VMC weiterlesen

Sicherheitsklasse

Sicherheitsklasse-GiroWeb-Glossar-Lexikon-GV-Gemeinschaftsverpflegung

Was bedeutet Sicherheits-Klasse?

GiroWeb erklärt: Eine Sicherheitsklasse beziffert für Chipkarten-Leser den Grad der Sicherheit für die Daten-Übertragung. Die Deutsche Kreditwirtschaft unterscheidet vier verschiedene Sicherheitsklassen. Die höchste Klassifizierung – und damit die höchste Sicherheitsstufe – ist derzeit die Sicherheitsklasse 4.

Sicherheitsklasse weiterlesen

Server

Server-GiroWeb-Glossar-Lexikon-GV-Gemeinschaftsverpflegung

Was ist ein Server?

GiroWeb erklärt: Der Server ist auch in der Gemeinschafts-Verpflegung (GV) ein IT-Begriff und steht für zentrale Computer bzw. Rechner. Solch ein Server stellt sogenannten Clients (z.B. Webbrowsern wie Mozilla Firefox) über ein Netzwerk bestimmte, durch die Clients angefragte Dienste (z.B. Informationen aus einer Datenbank) zur Verfügung.

Server weiterlesen

Münzprüfer

Muenzpruefer-GiroWeb-Glossar-Lexikon-GV-Gemeinschaftsverpflegung

Was ist ein Münzprüfer?

GiroWeb erklärt: Ein Münzprüfer dient in verschiedenen Automaten der zuverlässigen Erkennung bestimmter Münzen. Zur Erkennung der Währung einerseits und des Werts andererseits erfassen Münzprüfer die Legierung, die Dicke, den Durchmesser als auch das Gewicht der Münzen.

Münzgeld spielt in der modernen Gemeinschafts-Verpflegung (GV) eine Münzprüfer weiterlesen

Münzhopper

Muenzhopper-GiroWeb-Glossar-Lexikon-GV-Gemeinschaftsverpflegung

Was ist ein Münzhopper?

GiroWeb erklärt: Münz-Hopper werden in der Gemeinschafts-Verpflegung (GV) dort eingesetzt, wo Münzen beim Aufladen und / oder bei der Rückgabe von Zahlungsmedien (z.B. Gästekarten) an Automaten zwischenzeitlich aufbewahrt werden, um schließlich den Besitzer zu wechseln. Münzhopper zählen zunächst das Münzgeld und geben dieses dann über einen Münztrichter wieder ab. In Bezug auf Münzhopper weiterlesen

LAN (Local Area Network)

LAN-Local-Area-Network-GiroWeb-Glossar-Lexikon-GV-Gemeinschaftsverpflegung

Wofür steht LAN?

GiroWeb erklärt: LAN ist die Abkürzung für Local Area Network. Ein Local Area Network – oder kurz LAN – bezeichnet also ein lokales, geschlossenes Netzwerk (z.B. in Privathaushalten oder kleinen Unternehmen), in dem verschiedene Geräte (z.B. verschiedene Arbeitsplatz-Computer, Drucker, Scanner oder Fax-Geräte) über einen Zentralrechner (den Server) miteinander verbunden sind. Router können LAN (Local Area Network) weiterlesen

Client

Was versteht man unter einem Client?

Was ist ein Client? - Das GiroWeb Glossar & Lexikon erklärt Gemeinschaftsverpflegung (GV)

GiroWeb erklärt:

Ein Client ist – auch in der Gemeinschafts-Verpflegung (GV) – ein Begriff aus der Informations-Technologie (IT) und steht für einen eindeutig identifizierbaren Rechner bzw. ein Computer-Programm, das auf einem Endgerät ausgeführt wird und das hierfür die Dienste eines Servers bzw. eines entsprechenden Programms in Anspruch nimmt. Web-Browser (z.B. Mozilla Firefox, Internet Explorer, Google Chrome, Safari) gehören zu den bekanntesten Client-Anwendungen.

Client weiterlesen

Benutzeroberfläche / Bedienoberfläche / GUI

Was heißt GUI? Was ist eine Benutzer- oder Bedien-Oberfläche?

Was ist eine Benutzeroberfläche? Was ist eine GUI? - Das GiroWeb Glossar & Lexikon erklärt Gemeinschaftsverpflegung (GV)

GiroWeb erklärt:

Die Benutzer-Oberfläche, oder auch Bedien-Oberfläche, bezeichnet jene Schnittstelle, welche Menschen über einen Monitor die intuitive Bedienung der eigentlichen Software ermöglicht. Ein weit verbreitetes Synonym für die Benutzeroberfläche bzw. die Bedienoberfläche ist in diesem Zusammenhang auch GUI (Abkürzung für Graphical-User-Interface, also eine grafische Schnittstelle).

In der Gemeinschafts-Verpflegung (GV) Benutzeroberfläche / Bedienoberfläche / GUI weiterlesen

Banknotenleser & Geldscheinleser

Was ist ein Banknoten-Leser? Was heißt Geldschein-Leser?

Was ist ein Banknotenleser? Was ist ein Geldscheinleser? - Das GiroWeb Glossar & Lexikon erklärt Gemeinschaftsverpflegung (GV)

GiroWeb erklärt:

Banknoten-Leser, oder auch Geldschein-Leser, sind EDV-Geräte, die in der Gemeinschafts-Verpflegung (GV) sowohl in der Betriebs-Gastronomie – z.B. GiroWeb-Systeme: Aufwerter / Aufladestationen und Gästesysteme als auch im Vending – z.B. Waren-Automaten oder Getränke-Automaten – vorkommen. Die Banknoten-Leser bzw. Geldschein-Leser (englisch Bill Acceptor) sind in verschiedenen Geräten zur Akzeptanz definierter Banknoten / Geldscheine bestimmter Währungen eingebaut.

Diese sensiblen EDV-Geräte erkennen Banknotenleser & Geldscheinleser weiterlesen

Anbindung, Integration & Vernetzung

Was bedeutet Anbindung? Was heißt Integration & Vernetzung?

Was ist Anbindung? Was ist Integration? Was ist Vernetzung? - Das GiroWeb Glossar & Lexikon erklärt Gemeinschaftsverpflegung (GV)

GiroWeb erklärt:

Die Begriffe Anbindung bzw. Vernetzung oder Integration können sich sowohl auf EDV-Geräte (Hardware) als auch auf logische IT-Systeme und Anwendungen (Software) beziehen. Vereinfacht gesprochen ist das Ziel eine harmonische Funktionsweise aller Komponenten im Sinne eines Gesamtsystems mit verbesserten Parametern (z.B. Umfang, Qualität, Geschwindigkeit oder Effizienz).

Anbindung oder Integration heißt im Bereich Gemeinschafts-Verpflegung (GV) bzw. Business-Catering und Education-Catering vornehmlich, dass Anbindung, Integration & Vernetzung weiterlesen

Akzeptanzrate & Leserate

Was bedeutet Akzeptanzrate? Was ist eine Leserate?

Was ist eine Akzeptanzrate? Was ist eine Leserate? - Das GiroWeb Glossar & Lexikon erklärt Gemeinschaftsverpflegung (GV)

GiroWeb erklärt:

Die Akzeptanzrate, auch Leserate genannt, beziffert (in Prozent) in der Gemeinschafts-Verpflegung (GV) für ein Erkennungssystem die Annahmequote (Anteil der korrekten Lese- und Verarbeitungsvorgänge) für definierte Banknoten / Geldscheine.

Die erfolgreiche Erkennung und Annahme durch die Banknotenleser bzw. Geldscheinleser – z.B. in GiroWeb Aufwertern / Ladestationen oder Gästesystemen – erfolgt anhand maschinenlesbarer Merkmale zur Verifizierung der Echtheit sowie des Nominalwertes (z.B. 20 Euro).

Die Akzeptanzrate bzw. Leserate hängt sowohl von Akzeptanzrate & Leserate weiterlesen