GV-Themenbereich Innovationen & Optimierung: Komfort – Leistung – Effizienz


GV Glossar & Lexikon:
GiroWeb erklärt Gemeinschaftsverpflegung


Innovationen & Optimierung: Komfort – Leistung – Effizienz

GV Glossar & Lexikon | Themen-Bereich Innovationen & Optimierung: Komfort - Leistung - Effizienz

Neuheiten bzw. Innovationen entwickeln und formen Märkte und Branchen. GiroWeb hat bereits mit den Vorgänger-Organisationen sowie verschiedenen Technologie-Partnern die Gemeinschaftsverpflegung von Anfang an aktiv mitgestaltet. GiroVend war hier nur der erste technologische Meilenstein der bargeldlosen Bezahlung und Abrechnung, der die Betriebsgastronomie und die Schulverpflegung über Jahre geprägt hat. Heute wird die Gemeinschaftsverpflegung und die angrenzenden Bereiche der Zutrittskontrolle und der Zeiterfassung von einer Reihe anderer, innovativer Technologien und Standards bestimmt wie beispielsweise RFID, NFC, EMV, diverse Code-Systeme (Barcodes, EAN, QR, App-basierte), ELV, E-Cash & elektronische Geldbörsen, EVA-DTS, DEX-UCS, PCI, MDB, DES sowie vereinzelt auch Biometrie.

Neben globalen und branchenspezifischen Innovationen im engeren Sinne führen selbstverständlich auch eine Reihe anderer Anpassungen zu einem Fortschritt einzelner Produkte und Dienstleistungen – z.B. im Rahmen von Prozessvereinfachungen für Kunden / Nutzer, Produktweiterentwicklungen & -Verbesserungen durch Feinjustierungen, höhere Effizienz durch Leistungs-Steigerungen einzelner Komponenten, höhere Qualität durch professionelles Qualitäts-Management, niedrigere (Personal- oder Sach-) Kosten durch kontinuierliche Verbesserungs-Prozesse (KVP), höhere IT-Sicherheit mittels besserer Kryptographie (Verschlüsselung), höhere Kundenzufriedenheit durch konsequente Umsetzung mehrheitlicher Kundenwünsche (z.B. hinsichtlich einfacherer Bedienung oder mehr Komfort), Hebel- bzw. Leverage-Effekte durch Auslagerung bzw. Outsourcing an Spezialisten (die mit maximalem Fokus idealerweise bessere Ergebnisse zu niedrigeren Preisen bewerkstelligen können).

All diese Formen der Optimierung trugen und tragen in der GV-Praxis dazu bei, dass KiTa-Kinder, Schüler, Studenten und Erwerbstätige ihre Außer-Haus Verpflegung noch etwas mehr, besser, länger und gesünder genießen können. Einige repräsentative Beispiele für obige Innovations- und Optimierungs-Fortschritte sind: Schnellere Kassen-Durchlaufzeiten durch verbesserte Kassensysteme (schneller, sicherer, einfacher); intelligente Anordnung der Kassenplätze am POS; dezentrales Guthaben-Management (separate SB-Terminals zur Aufwertung mit zahlreichen Aufladungs- und Abrechnungs-Funktionen über diverse Bankkarten sowie Lohn- & Gehaltskonten); eine schnellere Zahlungsabwicklung & gleichzeitig eine verbesserte Hygiene am POS (kontaktlose und bargeldlose Chipkarten-Ausweise / Smartcards); komfortable Home- und mobile App-Anwendungen (gesteigerter Komfort und Bequemlichkeit im Rahmen der Vorbestellsysteme); die Einführung von Komponentenessen (mehr Flexibilität bzw. Individualität) sowie einer Free Flow Speisenausgabe (effizientere Verteilung der Essensgäste mit kürzeren Wartezeiten) in Verbindung mit höheren SB- / Selbstbedienungs-Optionen (höhere Bequemlichkeit & Unabhängigkeit bei geringeren Personalkosten); die Professionalisierung von Personal wie z.B. F&B-Manager, Frontcooking-Spezialisten sowie spezialisierte Ökotrophologen (höhere Qualität); die Arbeitsteilung bei der Essenszubereitung mittels Zentral-, Verteiler- und Zubereitungsküchen (mehr Qualität und/ oder geringere Kosten, insbesondere auch für Verpflegungssysteme kleinerer Betriebe oder KiTa- / Schul-Kantinen); PLU- / Price-Look-Up-Systeme der Kassen (schnellere Kassenzeiten sowie einfache und zugleich faire Preisdifferenzierung für Speisen und Getränke in Abhängigkeit von Berechtigungsgruppen bzw. unter Berücksichtigung von speziellen Rabatten / Zuschüssen, z.B. für Auszubildende); das Frontcooking (höhere Transparenz, informative Interaktionsmöglichkeit, Komfort, Vertrauen, Wertschätzung, Event-Charakter).

Sowohl professionelle Anbieter als auch Träger oder Nutzer der vielfältigen Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung erfahren alles Wissenswerte rund um aktuelle Innovationen & Optimierungen in der Betriebsgastronomie und der Schulverpflegung entweder direkt beim regionalen GiroWeb Partner oder persönlich auf einer der branchen-relevanten Messeveranstaltungen (z.B. Internorga in Hamburg) am GiroWeb Stand.


GiroWeb CCS - Cashless Catering Solutions | Logo Glossar & Lexikon Gemeinschaftsverpflegung (GV)


Nachfolgend finden Sie einige ausgewählte Seiten dieses Glossars & Lexikons der Gemeinschaftsverpflegung zum Themen-Bereich Innovationen & Optimierung:


PLU-Code

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was ist PLU?

GiroWeb erklärt:

PLU ist die Abkürzung für den englisch-sprachigen Ausdruck Price-Look-Up, also Preisabruf. Der PLU-Code – bzw. deutsch die PLU-Nummer – ist eine Produktnummer, die sich häufig auf kleinen ovalen Aufklebern befindet und die eine eindeutige Produkt- und aktuelle Preiszuordnung aus dem zentralen Speicher beim Scan-Vorgang an der Kasse ausliest (Price-Look-Up) – ganz allgemein, und damit natürlich auch im Bereich der Gemeinschafts-Verpflegung.

Die PLU-Identifikationsnummern sind in aller Regel vier- oder fünfstellig. Obgleich Price-Look-Up-Codes PLU-Code weiterlesen

Frontcooking

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was ist Frontcooking?

GiroWeb erklärt:

Die wörtliche Übersetzung von Front-Cooking ist Frontal-Kochen. Beim Frontcooking werden die Gerichte von den Köchen direkt vor den Augen des Gastes und somit außerhalb der klassischen Küche zubereitet bzw. final zubereitet.

Frontcooking ist eine Sonderform des Kochens, die auch in der Gemeinschaftsverpflegung praktiziert wird. Der Gast kann Frontcooking weiterlesen

SB-Terminals

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was ist ein SB-Terminal?

GiroWeb erklärt:

SB-Terminal ist die Abkürzung für ein Selbstbedienungs-Terminal. SB-Terminals sind in der Regel stationäre Elektrogeräte mit Selbstbedienung. Die Benutzung von SB-Terminals erfolgt im direkten Dialog und erfordert kein Service-Personal. Der Begriff Terminal steht für ein interaktives Kiosksystem, mit dem sich Geschäftsprozesse im SB-Betrieb automatisieren lassen. Die häufigsten SB-Anwendungen sind SB-Terminals weiterlesen

Betriebsgastronomie / Gemeinschaftsgastronomie

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was ist Betriebsgastronomie? Was ist Gemeinschaftsgastronomie?

GiroWeb erklärt:

Betriebs-Gastronomie, Gemeinschafts-Gastronomie, aber auch Betriebs-Verpflegung oder Business-Catering, werden in der Praxis als Synonyme verwendet und bezeichnen die gastronomische Versorgung, insbesondere mit Mittagessen, von Mitarbeitern und Gästen in einer Gaststätte privater oder öffentlicher Betriebe. Im Detail bedeutet dies:

Die Gemeinschaftsgastronomie, Betriebsverpflegung oder Betriebsgastronomie ist nur ein Teil der Betriebsgastronomie / Gemeinschaftsgastronomie weiterlesen

Free Flow-Speisenausgabe

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was ist Free-Flow Speisenausgabe?

Was bedeutet Free-Flow Speisen-Ausgabe?

GiroWeb erklärt: Der Begriff Free Flow steht in der Gemeinschafts-Verpflegung (GV) für eine effiziente und doch entspannte Essensausgabe durch verschiedene, frei stehende Einheiten anstelle einer langen Theke mit längeren Wartezeiten. Die Free Flow Gastronomie orientiert sich typischerweise an der Art der Speisen und Getränke (z.B. Salatbuffet).

Free Flow-Speisenausgabe weiterlesen

Komponentenessen

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was ist Komponenten-Essen?

GiroWeb erklärt:

Das Komponentenessen ist ein heute weit verbreiteter Standard in der Gemeinschafts-Verpflegung (GV). Der Caterer bietet den Essensteilnehmern keine fertigen Menüs, sondern verschiedene Komponenten. Der Gast kann sich so sein eigenes Menü für das Mittagessen aus den angebotenen Teil-Komponenten zusammenstellen.

Im Rahmen des Komponenten-Essens – egal ob in der Schulverpflegung oder der Betriebsgastronomie – liefert der Caterer jeweils Komponentenessen weiterlesen

Bargeldloser Zahlungsverkehr

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was ist bargeldloser Zahlungsverkehr?

GiroWeb erklärt:

Der unbare bzw. bargeldlose Zahlungsverkehr (ZV) steht für die Bezahlung ohne den Einsatz von Geldscheinen oder Münzen. Die Zahlungsmittel-Übertragung zwischen den beteiligten Parteien erfolgt durch sog. Buchgeld. Dies bedeutet in der Gemeinschafts-Verpflegung (GV):

Auf breiter Basis gibt es den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Deutschland erst seit der Etablierung des Bankensystems und der flächendeckenden Verrechnung von Forderungen. Unbare Bezahlung kann Bargeldloser Zahlungsverkehr weiterlesen

Auslagerung / Outsourcing

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was ist Auslagerung? Was ist Outsourcing?

GiroWeb erklärt:

Die Auslagerung bzw. das Outsourcing bezeichnet das Auslagern bzw. die Übertragung von Leistungen an Dritt-Unternehmen. Ziele sind in der Regel die Konzentration auf die eigenen Kern-Kompetenzen, Kostensenkung oder Qualitätssteigerung. Im Normalfall sind die involvierten Partner Spezialisten auf ihrem Gebiet, sodass sie die ausgelagerten Teile der Wertschöpfung oft günstiger, schneller oder besser erledigen können.

Auch in der Gemeinschafts-Verpflegung (GV) bzw. in der Betriebs-Gastronomie und der Schul-Verpflegung ist in den letzten Jahren ein Trend zum Outsourcing / zur Auslagerung zu beobachten. Heute beauftragen vor allem Auslagerung / Outsourcing weiterlesen

Hybridkarte

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was ist eine Hybrid-Karte?

GiroWeb erklärt:

Der Begriff Hybridkarte steht für Medien zur Identifikation (meist ISO-Plastikkarten) mit auf den Medien parallel kominierten unterschiedlichen Schreib- bzw. Lese-Technologien (daher bisweilen – wenn auch nicht ganz eindeutig – als Kombi-Karten bezeichnet).

Während in der Gemeinschafts-Verpflegung (GV) die Kombination aus Hybridkarte weiterlesen

E-Cash / Electronic Cash

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was ist E-Cash?

Was bedeutet E-Cash / Electronic Cash?

GiroWeb erklärt: E-Cash heißt ausgeschrieben Electronic Cash bzw. elektronisches Geld. E-Cash ist ein auf PIN-Eingabe basiertes POS-Debitverfahren. Nachdem eine E-Cash-Transaktion authorisiert ist, erhält der Verkäufer dieser Transaktion eine Zahlungsgarantie als Sicherheit. Der Electronic-Cash-Betrag wird dem Karten-Konto des Käufers umgehend belastet. Die Ausstellung einer E-Cash Karte erfolgt üblicherweise zusammen mit der Konto-Eröffnung.

E-Cash / Electronic Cash weiterlesen

QM

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was heißt QM?

GiroWeb erklärt:

QM steht als Abkürzung für den Qualitäts-Manager oder das Qualitäts-Management, Oberbegriff für alle Maßnahmen mit dem Ziel, die Qualität von Produkten, Service, Methoden und Prozessen zu verbessern. Resultate sind im Idealfall ein höheres Qualitätniveau und zugleich geringere Kosten. Dies bedeutet in der GV-Praxis:

In vielen Wirtschaftsbereichen sind QM weiterlesen

Elektronische Geldbörse

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was ist eine elektronische Geldbörse?

Was versteht man unter Elektronische Geldbörse?

GiroWeb erklärt: Die Elektronische Geld-Börse ist eine Funktionalität des Geldkarten-Chips, die 1995 als Zusatz für Zahlungskarten mit Magnetstreifen eingeführt wurde. Die Elektronische Geldbörse basiert auf dem Prepaid-Bezahlverfahren. Bevor die Inhaber einer Geldkarte mit integrierter Elektronischer Geldbörse die Karte zum Bezahlen einsetzen können, müssen sie die Elektronische Geldbörse also an einem Geldautomaten aufladen. Zu den typischen Einsatzgebieten gehören Elektronische Geldbörse weiterlesen

Oecotrophologe / Ökotrophologie

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was ist ein Oecotrophologe? Was ist Ökotrophologie?

Was bedeutet Oeco-Trophologe / Öko-Trophologie?

GiroWeb erklärt: Öko-Trophologie – oder auch Oeco-Trophologie – setzt sich aus den Wörtern Haus und Ernährung zusammen. Ökotrophologen beschäftigen sich also mit allen Aspekten rund um Ernährung und Haushalt. Die Arbeitsgebiete in der Gemeinschaftsverpflegung sind vielfältig: Oecotrophologe / Ökotrophologie weiterlesen

GiroVend Cashless

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was ist GiroVend?

GiroWeb erklärt:

Giro-Vend, oder auch Giro Vend bzw. GiroVend, ist bis heute das Synonym für die ersten bargeldlosen Zahlungssysteme in der Gemeinschaftsverpflegung. Die Anfänge liegen bei der Firma Hess SB-Automatenbau, dem Vorgänger der ASM GmbH. In einem noch durch Bargeld geprägten Markt war die Entwicklung und Einführung der innovativen Bezahltechnologie GiroVend Cashless aufgrund ihrer Effizienz, Sicherheit und Langlebigkeit ein großer Erfolg.

Auch nach Jahrzehnten stehen Giro-Vend und Giro-Web noch immer für GiroVend Cashless weiterlesen

SB

GiroWeb FAQ für Gemeinschaftsverpflegung (GV) & Catering: Was heißt SB?

GiroWeb erklärt:

SB steht als Abkürzung für Selbstbedienung und beschreibt ganz allgemein, dass die Bedienung durch die Kunden übernommen wird. Bekannte Beispiele sind die Selbstbedienung im Supermarkt, an Tankstellen, in SB-Restaurants sowie an SB-Terminals, auch Kiosksysteme genannt, in Banken zum Geld abheben oder einzahlen.

In der Gemeinschaftsverpflegung verbindet man mit SB zunächst SB weiterlesen